Im Dezember: Projekt Tagebuch (inkl. 21 Tage Schreibchallenge)  Mehr Infos

Dein Leben in die Hand nehmen

Ist in Krisenzeiten der richtige Zeitpunkt für Lebensgestaltung? Oder lieber erst mal Kopf einziehen und abwarten?

In 3 Minuten herausfinden, was ich will • 4 wirksame  Hacks gegen Aufschieberitis • Welche Ziele uns wirklich glücklich machen.

All das gibt es in meiner → Inspirations-Mail ← (kostenlos).

Eine wichtige Frage heute: Ist Lebensgestaltung eigentlich etwas für die guten Zeiten? Also für die Zeiten, wo die Rahmenbedingungen stimmen. 

Wo die Wirtschaft bergauf geht und auch sonst alles Paletti ist.

Die Antwort ist ganz klar: Nein.

Gerade jetzt ist eigentlich die beste Zeit für das gezielte Verbessern deines Lebens.

Warum erfährst du in diesem Beitrag.

Schwere Zeiten?

Also. Wir haben September 2022. 

Viele von uns machen sich Sorgen. Die Inflationsrate liegt bei 8 %. Benzin kostet tatsächlich 2,10 €. 

Und was mit dem Strom und dem Gaspreis ist, weiß keiner so richtig. 

Es gab also schon mal bessere Zeiten.

Was macht man jetzt? Sollte man jetzt den Kopf einziehen und und in Wartestellung gehen, bis es wieder besser wird?

Oder sollte man die Zeiten nutzen?

Denn in einer Zeit, wo alle in Wartestellung sind und die Köpfe einziehen, bieten sich dem findigen Lebensgestalter natürlich einige Chancen.

Wenn alle die Köpfe einziehen kannst du punkten

Deswegen ist gerade jetzt die beste Zeit, weil es sozusagen weniger Mitbewerber auf die Chancen gibt, die sich da draussen in der Welt so bieten.

Ich möchte dir hier die Geschichte von Felix erzählen. Felix arbeitet im Vertrieb bei einem großen Telekomunikationsanbieter. 

Er verdient Geld, aber es ist jetzt nicht genug, um mit 50 in Rente zu gehen.
Du weißt schon, zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel.

Vertrieb. Menschen Handytarife zu erklären. Ja, seine Leidenschaft ist das nicht. Er brennt eigentlich für Computer. 

In seiner Freizeit hat er sich tatsächlich Webdesign und App-Programmierung beigebracht. 

Er hat für sich selbst sogar einige kleine Apps programmiert, nur so zum Spaß.

Autsch!

Jetzt ist September. Sein Gasanbieter hat seinen Gasabschlag für sein Haus von 100 € auf 500 € pro Monat erhöht.

Und das ist ein wirkliches, reales Problem, denn die zusätzlichen 400€ hat er wirklich nicht über.

Die nächsten Nächte wälzt er sich nachts von links nach rechts. Und es ist doch gar nicht so warm, warum schwitzt er denn so?

Nach einigen Nächten hat Felix genug.

Schluss jetzt. 

Er ist doch schließlich ein Lebensgestalter, ein Problemlöser, ein kreativer und wachstumsorientierter Geist.

Lass dich nicht von deiner Angst regieren

Fexlix spürt den Druck im Nacken, die Angst wohnt gerade in seinem Bauch.

Aber er atmet tief durch. Nicht nur einmal. Er erobert sich seine innere Ruhe zurück. Er setzt sich hin und denkt nach. 

Felix analysiert seine Situation. 

Das Problem nüchtern betrachten

Das Problem: Die Kosten sind bald höher, als seine Einnahmen.

Mögliche Lösungen für das Problem wären:

  • Die Kosten kleiner machen, also an anderer Stelle sparen.
  • Die Einnahmen zu erhöhen.
  • Dinge zu verkaufen, die er hat, um die Zeit zu überbrücken, bis die Gaspreise wieder sinken. Wir hoffen mal, das sie wieder sinken.

Wenn man sich länger hinsetzen und überlegen würde, würde man noch auf andere Lösungen kommen. Aber bleiben wir mal bei diesen. 

Felix will sein Haus nicht verkaufen und sein Auto braucht er auch, weil er auf dem Land wohnt.

Kosten einsparen geht auch nicht. Das hat er in der Vergangenheit schon einmal gemacht und alle Kostensparmöglichkeiten sind bereits ausgeschöpft.

Also bleibt, die Einnahmen zu erhöhen.

Die Lösung anpeilen

Vielleicht einen Nebenjob suchen. Oder sich einen Job suchen, in dem er mehr verdient.

Also zur Inspiration die Jobbörse im Internet aufrufen. 

Erst schaut er ein bisschen lustlos bei den Vertriebsjobs. Er hat ja schon einen Vertriebsjob, der ihm keinen Spaß macht. Aber es hilft ja nichts. Also schreibt er sich passende Anzeigen raus. 

Nur aus Neugier surft er noch im IT Bereich der Jobbörse herum. 

Und bum.

Da suchen sie doch tatsächlich einen App-Entwickler.

Schnellvorlauf April 2023.

Felix arbeitet bei diesem Verlag und sein Job ist es jetzt, die Verlags-App weiterzuentwickeln.

Felix hat in der Krise einen Schritt nach vorne gemacht

Er wird immer noch nicht mit 50 in Rente gehen können. Aber er geht wieder gerne ins Büro. Und er verdient tatsächlich 1000 € im Monat mehr, weil IT-Jobs eben wirklich gut bezahlt werden.

Um die Sache mit der Rente mit 50 kümmert er sich später. Schließlich ist er ein Lebensgestalter.

Eine wahre Geschichte?

Diese Geschichte ist natürlich erfunden. 

Aber dann doch nicht so ganz.

Ich habe die Story aus vielen, kleinen Geschichten zusammengesetzt, die wirklich passiert sind. Mir selbst. Oder Lebensgestaltern, die ich kenne.

In all den echten Geschichten gibt es ein Muster. Und zwar, dass es so viel einfacher ist, sein sicheres Nest zu verlassen, wenn die Umstände schwierig sind.

Krisen fördern Mutausbrüche

Es braucht oft als Auslöser eine Krise, ein Problem, eine große Herausforderung, damit wir die Energie und den Mut mobilisieren, um unser Leben auf eine bessere Ebene zu heben.

In solchen Situationen zeigt es sich dann, wie gut du darin bist, einen kühlen Kopf zu bewahren, deine Ängste im Zaum zu halten und deinen Verstand zu benutzen.

Manche von uns sind von Hause aus mit diesen Fähigkeiten gesegnet. Andere – so wie ich auch – müssen es erst mühsam lernen. 

Unser Mut, innere Ruhe, unsere Problemlösekompetenz. All diese Fähigkeiten tragen uns durch eine Krise. Und all diese Fähigkeiten sind trainierter, wir können hier besser werden.

Damit wir in schwierigen Zeiten besser und klüger reagieren können.

Persönlichkeitsentwickler haben es hier einfacher

Das ist ein bisschen so, wie deiner Rente. Du investierst heute Geld, damit du im Alter davon leben kannst.

Und Lebensgestalter investieren heute Zeit und Energie in das Training ihrer mentale Stärke, damit sie in schwierigen Zeiten besser und klüger handeln können.

Zurück zur ursprünglichen Frage:

Ist Lebensgestaltung etwas für die guten Zeiten?

Meine Antwort kennst du: Nein. In schlechten und herausfordernden Zeiten brauchst du vielleicht ein bisschen mehr Kreativität und Mut und Entschlossenheit.

Aber dafür hast du auch weniger Mitbewerber auf die Chancen, die sich dann bieten, weil die meisten Menschen in schwierigen Zeiten paralysiert von ihren Sorgen und Ängsten sind.

Insofern ist auch jetzt eine gute Zeit, um dein Leben einen schönen und guten Schritt voran zu bringen.

Das könnte dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments

Deine Inspirations-Mail

In den nächsten 5 Ausgaben …

  • Wie du herausfindest, was du willst (in nur 3 Minuten)
  • Was sind die 7 besten und lohnenswerten Ziele im Leben (der direkte Weg zum Glück)
  • Anfangen statt Aufschieben (4 Hacks)
  • Warum die Liebe das ultimative Erfolgsprinzip ist.
  • Wie du das Verhältnis zu dir selbst in kurzer Zeit verbessern kannst.

Ommmmmm.

6 geniale Selbstcoaching-Techniken, mit denen du dich in jeweils 3 Minuten von Stress und anderen aufwühlenden Gefühlen befreien kannst.

Ich habe den Notfallkoffer für meine Newsletter-Abonnenten geschrieben. 

Du verstehst … also unten einfach meinen Newsletter bestellen, dann kannst du ihn in wenigen Minuten runterladen.

Ist auch gratis und kostenlos.

Du wirst von meinem Newsletter wahrscheinlich schnell süchtig werden. Und wenn nicht, kannst du dich mit einem Klick wieder austragen.