Dein Leben in die Hand nehmen

Was macht glücklich? Ein Versuch das Glück zu erfassen

Share on whatsapp
Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on pinterest
Glückliches Seniorenpaar

Familie, Freunde, ein Haufen Geld, Hobbies, Hundewelpen oder richtig gutes Essen? Macht dich das glücklich? Oder bist du noch auf der Suche nach deinem Glück und willst endlich Antworten auf die Frage was macht glücklich? Wenn ja, dann nimm dir ein paar Minuten Zeit und finde heraus, was Menschen wie dich und mich glücklich macht inkl. 17 Ansätze, die dir garantiert dabei helfen dein persönliches Glück zu finden.

Was macht Menschen glücklich? Eine Definition

Laut Glücksforschung zeichnet sich Glück durch subjektives Wohlbefinden aus. Der Duden sieht Glück als einen Zustand innerer Befriedigung und Hochstimmung. Die Psychologie sagt: Glück besteht im häufigen Auftreten positiver Gefühle und seltenem Auftreten negativer Gefühle.

Aber was macht glücklich? Ganz konkret?

Im Grunde, das was du als solches empfindest. Denn Glück hat immer etwas mit guten Gefühlen, Wohlbefinden und guter Stimmung zu tun. Mit Glück ist es ein bisschen wie mit anderen großen Gefühlen wie Liebe und Hoffnung. Es lässt sich schwer beschreiben, aber wenn du es erlebst oder siehst, weißt du: Das ist Glück.

Die allerbesten Glückserlebnisse machen jedoch nicht glücklich, wenn dir die Glücksvoraussetzungen fehlen. Aber was macht glücklich? Gibt es quasi garantierte Glücks-Bringer? Ja die gibt es. Du brauchst zum Beispiel:

Diese Einstellungen und Fähigkeiten sind dein Fundament für alle kleinen und großen Glückserlebnisse. Du musst dich gut kennen, wissen was dich glücklich macht und die Fähigkeiten haben, alles Nötige für dein Glück zu tun. Das macht glücklich. Zumindest hier in Europa denkt man so über das Glücklichsein.

Was macht uns glücklich: Ein Blick in andere Kulturen

Glück wird in verschiedenen Teilen unserer Erde sehr unterschiedlich gesehen. In den USA ist das Streben nach Glück ein Bürgerrecht. In Bhutan ist Glück ein ausdrückliches Ziel der Regierung. Wohingegen in Japan die bewusste Suche nach dem Glück eher vermieden wird. Man befürchtet mit der zielgerichteten Glücksjagd, gleichzeitig dem Unglück Tür und Tor zu öffnen.

Was genau Menschen glücklich macht, ist je nach kulturellem Hintergrund ebenfalls sehr verschieden. In den USA gilt Selbstbestimmung als Glücksfaktor. In Japan hingegen soziale Harmonie. Dieses unterschiedliche Glücksverständnis erklärt, wieso internationale Studien zu ganz verschiedenen Ergebnissen kommen. Mal liegen Dänemark, Österreich und die Schweiz vorn. In einer anderen sind es Bangladesch, Aserbaidschan, Nigeria, die Philippinen und Indien.

Eine Gruppe junger Personen sitzt an einem Tisch
In vielen asiatischen Kulturen ist die soziale Harmonie ein wesentlicher Faktor für das eigene Glück.

Doch wie ist es bei uns? Was macht Menschen in unserem Kulturkreis glücklich? Damit wir Glück intensiv empfinden können, braucht es bestimmte Qualitäten. Mit den folgenden 17 Fähigkeiten und Einstellungen kannst du dein persönliches Glück finden und genießen.

Was macht mich glücklich: 17 Wege zum Glück

Dankbarkeit, Vergebung, Sinnerfüllung, gute Beziehungen – das ist das Fundament auf dem Glück gebaut ist. Und um die Erstellung dieses Fundaments geht es hier. Ich benenne jede dieser entscheidenden 17 Glückvoraussetzungen und erkläre wieso genau diese so unersetzlich für dein Glück sind. Beim Lesen kannst du dich direkt fragen, ob du diese Qualität bereits lebst oder ob du hier noch ein bisschen wachsen darfst.

1. Gefühle spüren zu können macht uns glücklich

Um glücklich zu sein, musst du fühlen können. Wer sich vor intensiven Gefühlen fürchtet, spaltet seine Gefühle womöglich ab oder hält sie bewusst klein. Bei Gefühlen, wie Angst oder Wut, erscheint das verständlich. Dennoch ist es schädlich, weil du ohne das Erleben negativer Gefühle auch keine positiven Gefühle spüren kannst. Du kannst lernen deine Gefühle in ihrer gesamten Bandbreite zu fühlen. Dazu brauchst du die Fähigkeit, deine Emotionen regulieren zu können.

2. Zuversicht macht Menschen glücklich

Sich im Vorfeld freuen zu können, voller Optimismus an eine Reise oder einen Lebensabschnitt heranzugehen, macht glücklich. Denn allein schon der Glaube daran, dass sich eine Situation für dich positiv entwickelt, macht dich glücklich.

Ein glücklicher, optimistischer Mann lächelt in die Kamera
Zuversicht und Optimismus sind wichtig für ein glückliches und erfülltes Leben.

Viele treten bei ihrer Zuversicht und Optimismus auf die Bremse. Häufiger Grund ist die Angst, enttäuscht zu werden. Dies ist eine doppelte Falle. Denn der zuversichtliche Mensch wird vielleicht öfter mal enttäuscht. Aber aufgrund seiner optimistischen Grundhaltung wiegt die Enttäuschung nur kurz schwer. Denn er wird sehr schnell wieder in eine zuversichtliche Haltung zurückfinden, die ihn wieder glücklich macht. Du siehst: Optimistischer werden macht glücklich.

3. Akzeptanz von Unabänderlichem macht glücklich

Glück entsteht oftmals einfach aus der Abwesenheit von Unglück. Diese erreichen wir nicht nur dadurch, dass wir Unglück vermeiden. Sondern auch, indem wir unser Unglück weniger schwer nehmen. Was macht glücklich? Akzeptierst du ein belastendes Erlebnis, vielleicht sogar mit ein bisschen Humor, kann ein tiefes Glücksgefühl entstehen. Hier kannst du Akzeptanz lernen.

4. Freiheit macht Menschen glücklich

Einfach tun zu können, was man will. Ohne Grenzen oder Einschränkungen. Das geht nicht immer. Aber vielleicht öfter als du meinst. Sorge dafür, dass du möglichst frei und selbstbestimmt handeln kannst. Leg deinen Fokus auf deine Möglichkeiten. So entdeckst du Freiheit und Handlungsspielraum, wo du sie vielleicht gar nicht vermutet hast. Das macht glücklich.

5. Sorgen gehören zum Glück dazu

Immer nur zu tun, worauf du Lust hast. Das macht glücklich, denkst du vielleicht. Doch das ist ein Trugschluss. Die glücklichsten Menschen sind nicht die, die alles haben. Aber was macht Menschen dann glücklich?

Besonders glücklich sind wir, wenn wir auch die andere Seite kennen. Wer Sorgen kennt, empfindet Glück oft besonders intensiv. Wertschätze, dass du kein sorgenfreies Leben führst. So machen dich sogar deine Sorgen glücklich.

Besorgte Frau sitzt auf einem Sofa.
Wären wir immer nur glücklich, dann würden wir unser Glück mit der Zeit gar nicht mehr erkennen.

6. Dankbar sein macht Menschen glücklich

Dankbarkeit ist ein Zaubermittel für dein Glück. Denn sie lässt dich das vergangene Glück, noch einmal bewusst erleben. Oftmals sogar viel stärker als zu dem Zeitpunkt seines Geschehens. Denn in der Rückschau ist uns viel klarer, wie viel Glück wir tatsächlich hatten.

7. Gute Beziehungen machen Menschen glücklich

Einen der nachgewiesen wichtigste Einflüsse auf dein Glück haben deine Beziehungen. Dies wies eine über mehrere Jahrzehnte dauernde Harvard-Studie nach. Robert Waldinger berichtet darüber in diesem TED-Vortrag. Das Transkript kannst du dir auch auf deutsch durchlesen.

Die Quintessenz: Gute Beziehungen machen glücklich. Sorge dafür, dass du einige tragfähigen und wohltuende Beziehungen hast. Dabei geht es vor allem um Qualität, nicht um die Quantität. Ein paar wenige gute Beziehungen reichen.

8. Bewegung macht uns glücklich

Wir sind mehr als unser Geist. Dein Körper bestimmt mit, ob du glücklich bist oder nicht. Denn dein Körper ist wie eine Glücksquelle. Bewegst du dich, bildet das Wunderwerk deines Körpers Stoffe, die dich glücklich machen: Dopamin, Serotonin und Endorphin. Probier das am besten gleich einmal aus.

Ein Gruppe junger Leute hat Spaß im Freien
Bewegung im Freien und die Gesellschaft guter Freunde können uns glücklich machen.

9. Vergebung – dir und anderen macht glücklich

Viel Unglück entsteht, weil du an Erlittenem festhältst. Vergibst du dir und anderen, kannst du dieses Leid loslassen. Das kann eine geradezu erlösende Wirkung haben. Also lerne zu verzeihen. Und falls das erlittene Unrecht einfach zu schwer wiegt? Dann versuch es loszulassen indem du lernst dein eigener Lebenscoach zu werden.

10. Loslassen macht dich glücklich

Wenn du loslässt, was dich belastet, wird dein Leben unbeschwerter. Wer loslässt wird frei, sich auf das zu konzentrieren, was gerade anliegt ebenso. Erkenne, wo du an Unabänderlichem hängst und deinem Glück damit immer wieder selbst im Weg stehst. Denn das ist der erste Schritt, um loszulassen. Nutze für dein Loslassen Methoden, mit denen du Belastendes erfolgreich hinter dir lassen kannst.

11. Sich selbst zu kennen stärkt das Glücksempfinden

Sich selbst zu kennen mach glücklich. Denn weißt du, wie du dich selbst glücklich machen kannst, dann gestaltest du dein Leben so, dass es dir gut geht. Deswegen lohnt es sich, dass du dich selbst gut kennst. Deine Vorlieben, deine Abneigungen und deine Grenzen benennen kannst.

Selbsterkenntnis macht glücklich. Trau dich, in dich hineinzuschauen und freue dich über diesen interessanten und wunderbaren Menschen, der für immer an deiner Seite sein wird. Du findest dich nicht wunderbar? Das ist ein echter Glückskiller. Und du brauchst unbedingt mehr Selbstliebe.

12. Lerne dich selbst zu lieben – das macht glücklich!

Wer sich selbst liebt hat die perfekte Grundlage für sein Glück gefunden. Denn mit Selbstliebe ist alles Schlimme weniger schwer und alles Schöne noch erfüllender. Selbstliebe macht glücklich, weil du dir in schwierigen Situationen den Rücken stärkst.

Du arbeitest nicht mit Selbstzweifeln und Vorwürfen gegen dich selbst. Vielmehr unterstützt du dich, wenn es mal hoch hergeht. Du machst dir Mut, tröstest dich und bist dir die beste Freundin, die du dir wünschen kannst. Das macht glücklich.

Eine Frau, die mit ihren Händen ein Herz formt
Sich selbst zu lieben ist ein wichtiger Schritt in Richtung persönliches Glück.

Sich selbst zu lieben, sich zu mögen, sich anzunehmen, wie man ist. Das ist eine der wichtigsten Fähigkeiten, die du haben kannst. Es ist aber für viele auch eine der schwierigsten. Dennoch ist Selbstliebe lernbar. Aber es gibt viele hilfreiche Selbstliebe-Übungen, die dir dabei helfen.

13. Authentizität macht glücklich

Zu sein wie du bist. Wann und wo immer du willst. Echt sein. Ohne dauernd darüber nachzudenken, ob dein Verhalten passend ist oder vielleicht jemanden stören könnte. Authentizität macht glücklich. Denn dann bist du frei darin, ein Leben nach deinen Wünschen zu leben.

14. Ziele haben und erreichen macht glücklich

Erfolgserlebnisse machen glücklich. Ob du deinen Keller aufräumst, einen Schuppen baust oder ein Projekt bei deiner Arbeit abgeschlossen hast. Du freust dich und bist glücklich, wenn du es erreicht hast. Dabei entsteht das Glück vor allem auf dem Weg. Jeder kleine Schritt, den du für dein Ziel gegangen bist, macht dich glücklich. Ziele haben und erreichen macht glücklich. Sorg deswegen dafür, dass du immer ein oder mehrere Projekte am Laufen hast.

15. Sinnerfüllt zu leben macht glücklich

Nach der Psychologin Carol Ryff fühlen wir ein glückliches Leben, wenn wir Sinn empfinden. Sinn ist individuell sehr verschieden. Für den einen ist es die Familie, für jemand anderen bedeutet es, ein Unternehmen aufzubauen.

Eine glückliche Familie
Finde den Sinn in deinem Leben, denn dieser macht dich glücklich.

Dabei ist Sinn in der Regel nicht wie ein verloren geglaubter Gegenstand, den du suchst und dann auch findest. Viel mehr erleben wir Sinn, wenn wir unserem Leben Sinn geben. Es ist also auch ein eine Entscheidungssache, wie sinnvoll dein Leben ist. Dazu hilft es dir, deine Werte zu kennen.

16. Kenne deine Werte und werde glücklich

Was ist dir wichtig? Wofür brennst du? Was tut richtig weh, wenn andere es nicht berücksichtigen? Mit diesen Fragen kannst du deinen Werten auf die Spur kommen. Doch wieso sind deine Werte überhaupt wichtig für dein Glück? Richte dich in deinen großen und kleinen Entscheidungen nach deinen Werten und führe so das Leben, das wirklich zu dir passt. Das macht dich zufriedener und beschert dir viel öfter Glücksmomente.

17. Balance von Anspannung und Entspannung machen glücklich

Immer entspannt zu leben, bringt deine Gefühle in eine Null-Linie: Nichts ist richtig toll. Nichts ist richtig schlimm. Das fühlt sich vielleicht ganz gut an. Aber Glück ist das nicht. Umgekehrt gilt: Andauerndes Leben im Stress macht nicht glücklich. Denn dein Körper befindet sich dann in andauernder Alarmbereitschaft. Was macht glücklich? Wenn du dich möglichst ausgewogen zwischen Komfortzone und Herausforderungen bewegst.

Was macht glücklich? Auf jeden Fall nicht die Jagd nach dem Glück!

Mit dem Glück ist es wie mit einem Schmetterling. Jagst du ihm nach, wirst du ihm nicht wirklich nahe kommen. Aber was macht glücklich? Zu wissen, wer du bist und die Fähigkeiten zu haben, dir deine persönlichen Glückserlebnisse zu erschaffen. Ich möchte dich ermutigen: Bleib gelassen und stärke die entsprechenden Haltungen und Fähigkeiten. Dann wird das Glück seinen Weg zu dir ganz leicht finden. So wie sich manchmal einfach ein Schmetterling auf einer Blume niederlässt.

Lesetipps: Was macht glücklich?

Du möchtest mehr darüber wissen, was Glück ist, was uns glücklich macht und welche Voraussetzungen du für ein glückliches Leben brauchst? Dann sind diese Lesetipps vielleicht genau das Richtige für dich.

Russ Harris: Wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei: Ein Umdenkbuch

Russ Harris: Wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei: Ein Umdenkbuch

Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT) tritt für einen ungewöhnlichen, einen annehmenden Umgang mit Stress und Leid ein. Denn der ewige Kampf gegen Unglück und Belastungen macht uns nicht unbedingt glücklicher. Oftmals sorgt ein verbissenes Glückstreben für zusätzliches Leid. Dieses Buch hilft, die paradoxe Wirkung des Jagens nach Glück zu verstehen und einen hilfreicheren Umgang mit den großen und kleinen Schwierigkeiten im Leben zu finden.

Martin Schröder: Wann sind wir wirklich zufrieden? Überraschende Erkenntnisse zu Arbeit, Liebe, Kindern, Geld. Auf Basis der größten Langzeitstudie mit über 600.000 Befragungen

Martin Schröder: Wann sind wir wirklich zufrieden? Überraschende Erkenntnisse zu Arbeit, Liebe, Kindern, Geld.

Eine weltweit einzigartige wissenschaftliche Auswertung statistischer Daten. Unterhaltsam und mit viel praktischem Nutzen. Ein Buch, das viele Überraschungen bereit hält. Denn es räumt mit einer Menge Mythen, die rund um Glück und Zufriedenheit im Umlauf sind, auf. Einfach, weil die Wissenschaft zeigt: So ist es und nicht anders. Selbst wenn wir anderes vermuten oder uns wünschen mögen.

Martin Seligman: Wie wir aufblühen: Die fünf Säulen des persönlichen Wohlbefindens

Martin Seligman: Wie wir aufblühen: Die fünf Säulen des persönlichen Wohlbefindens

Der Pionier der Positiven Psychologie beschreibt hier die Grundpfeiler der Positiven Psychologie. Untermauert mit vielen Anekdoten und Forschungsergebnissen eines der wichtigsten Bücher über die Wissenschaft des gelingenden Lebens.

Daniela Blickhan: Positive Psychologie: Ein Handbuch für die Praxis

Daniela Blickhan: Positive Psychologie: Ein Handbuch für die Praxis

Wer alles Grundlegende über die Positive Psychologie verstehen will, greift zu diesem Buch. Daniela Blickhan fasst alle Theorien, Konzepte und Methoden der Psychologie des Wohlbefindens höchst verständlich und fundiert zusammen. Nachschlagewerk, Inspirationsquelle und Praxisbegleiter. Interessant für Professionals aber auch für interessierte Laien, die sich ein Leben mit mehr Wohlbefinden wünschen.

Bildquellen: © picsfive – stock.adobe.com; © Kav – stock.adobe.com; © kerkezz – stock.adobe.com; © fizkes – stock.adobe.com; © Robert Kneschke – stock.adobe.com; © sewcream – stock.adobe.com; © NDABCREATIVITY – stock.adobe.com

Das könnte dich auch interessieren:

Ommmmmm.

6 geniale Selbstcoaching-Techniken, mit denen du dich in jeweils 3 Minuten von Stress und anderen aufwühlenden Gefühlen befreien kannst.

Ich habe den Notfallkoffer für meine Newsletter-Abonnenten geschrieben. 

Du verstehst … also unten einfach meinen Newsletter bestellen, dann kannst du ihn in wenigen Minuten runterladen.

Ist auch gratis und kostenlos.

Du wirst von meinem Newsletter wahrscheinlich schnell süchtig werden. Und wenn nicht, kannst du dich mit einem Klick wieder austragen.