Vergeudest du vielleicht gerade dein Leben?

 

» Eine harte Frage: Vergeudest du dein Leben? Trau dich, sie zu stellen und dein Leben bewusst zu leben. Du entscheidest, ob du dein Leben vergeudest.  «

„Vergeudest du vielleicht gerade dein Leben?“

Wow. Es ist hart, sich so eine Frage zu stellen.

Das braucht Mut. 

Aber wenn du in diesen Artikel reingeklickt hast, dann scheinst du den ja zu haben.

Die meisten würden sich niemals fragen, ob sie ihr Leben vergeuden. Bei anderen können wir es sehen. Aber bei uns selbst? Eher nicht.

Aber wenn ich wirklich zu dieser unangenehmen Schlussfolgerung kommen würde, dann wäre das ja wohl ziemlich schmerzhaft. Das würde doch weh tun.

Auf der anderen Seite ist Schmerz oft notwendig, bevor ich etwas ändern kann.

Als unbequemes Sprungbrett für die nächste, bessere Phase meines Lebens.

Du musst dich trauen, die richtigen Fragen zu stellen

Notwendige Veränderung braucht meistens Schmerz als Auslöser.

Wenn du das verstanden hast, traust du dich auch, dir die harten Fragen zu stellen.

Es macht keinen Spaß. Du zitterst vielleicht dabei. Aber du tust es, weil dir dein Leben wichtig ist.

Zum Bespiel die Frage, ob deine Partnerschaft dir noch etwas gibt. Oder ob du nur aus Trägheit bleibst. Oder aus Angst vor materiellem Verlust. Oder aus Angst vor der Einsamkeit.

Oder die harte Frage, ob du für den Rest deines Arbeitslebens diesen unbefriedigenden Job machen willst, wo du doch Ideen und Träume hast, die darauf warten, verwirklicht zu werden.

Oder ob es wirklich für dich o. k. ist, dass deine 30 kg Übergewicht dich sehr wahrscheinlich 10–20 Jahre deines Lebens kosten. Von der Vitalität und Lebendigkeit reden wir erst gar nicht.

Aber du traust dich zum Glück. Du traust dich, solche Fragen zu stellen. Sonst würdest du diesen Artikel ja nicht lesen.

Die meisten Menschen schirmen sich selbst vom Glück ab

Die meisten Menschen stellen sich solche hässlichen Fragen nicht. Verdrängung halt. Das passiert unbewusst. Weil wir die Antworten nicht hören wollen.

Weil wir sonst etwas ändern müssten. Weil wir die Traurigkeit oder sogar die Hässlichkeit der Situation ganz genau anschauen müssten.

Aber die meisten wollen das nicht. Weil wir uns ja auch meistens ganz gut eingerichtet haben. Wir finden Trost in unseren Routinen, unserem Alltag und unserem Unterhaltungsprogramm: Fernsehen, Netflix und die Kreuzworträtsel.

Alles, damit es keine Stille und keine Leerzeiten in unserem Leben gibt. Denn dann würde vielleicht eine unangenehme Frage in meinem Bewusstsein hochkommen.

Ist das zu negativ?

Ja, ich weiß, das klingt jetzt ein bisschen bitter und negativ. Aber schau dich um. Das ist leider die Realität bei vielen Menschen. 

Und ich finde es wichtig, dass du diese Gefahr kennst. Damit du nicht von deiner Verdrängung verschluckt wirst.

Denn wenn du dich nicht traust, dir die schwierigen Fragen zu stellen, dann wirst du dein Leben wahrscheinlich vergeuden.

Weil du dich mit viel zu wenig zufriedengibst. Weil du in hässlichen Situationen drinbleibst. Aus Angst oder aus Bequemlichkeit.

Und das, wo doch so viele Möglichkeiten auf dich warten. Möglichkeiten, die du noch nicht nutzt.

Hey, das ist ganz schön anmaßend …

Ich weiß, es ist irgendwie nicht ganz korrekt zu sagen:

„Hey, du vergeudest dein Leben.“

Denn da schwingt ein krasses Werturteil mit. Das ist unglaublich anmaßend.

Nur weil demjenigen vielleicht andere Dinge wichtig sind.

Weil es für ihn  o. k. ist, seine Nachmittage mit Kreuzworträtseln und RTL2 zu verbringen. 

Oder weil es für sie  o. k. ist, sich das Gehirn wegzukiffen. 

Oder weil es für ihn eben wichtiger ist, überhaupt jemanden zu haben.

Das geht mich doch nichts an. Es ist ja nicht mein Leben, also sollte ich mich da raushalten. Das stimmt.

Tut mir leid, aber so ist es nun mal …

Aber es regt mich trotzdem auf, was soll ich machen. 

Weil ich das Leben so unglaublich kostbar finde.

Wir alle haben nur dieses eine Leben. Wir alle haben nur eine begrenzte Zeit auf dieser Welt. 

Unsere Zeit verrinnt.

Ticktack, ticktack.

Jede Sekunde ist kostbar und will genutzt werden.

Und ja: Ich weiß auch nicht, was der Sinn des Lebens ist.

Aber ich habe eine starke Vermutung, dass es nicht darum geht, seinen Alltag möglichst schmerzfrei hinzubekommen, um sich dann abends noch 2 Folgen seiner Lieblingsserie reinzuziehen.

Wie viel Lebendigkeit gibt es in deinem Leben?

Das bewusste Leben an sich ist für mich sehr kostbar. Und es gibt eine Qualität, die diese Kostbarkeit zum Ausdruck bringt.

Das ist die Lebendigkeit.

Lebendigkeit bedeutet, dass etwas atmet, dass etwas sich entwickelt und wächst, dass sich etwas warm anfühlt, dass dieses Etwas Dinge aus der Welt nimmt und Dinge zurückgibt. 

So wie ein Baum Nährstoffe, Sonnenlicht und Wasser nimmt und Sauerstoff zurückgibt. 

Das ist Lebendigkeit.

Das Gegenteil von Lebendigkeit ist der Verfall, die Zerstörung, das Destruktive.

Und in dem Augenblick, wo mein Leben aufhört, sich weiterzuentwickeln, wo es die Lebendigkeit verliert, da fängt es an zu sterben.

Was bei manchen Menschen mit 20 Jahren passiert, obwohl sie noch 60 Jahre weiterleben. Und bei anderen erst mit 95 am Tag ihres Todes.

Das ist Lebendigkeit

Lebendigkeit. Das ist es, wo mein Herz anfängt zu bummern. 

Wenn ich lebendige Menschen sehe. 

Menschen, die ein lebendiges Leben führen.

Menschen, die etwas Neues lernen.

Menschen, die ein neues Land neugierig bereisen und alles erkunden und wissen wollen.

Menschen, die ihren Garten bewirtschaften und sich über die Blumen und die Kartoffeln freuen.

Menschen, die ihren Kindern etwas beibringen und etwas weitergeben.

Menschen, die sich durch ihre Kunst ausdrücken.

Menschen, die andere mit ihren Youtube-Videos unterhalten.

Menschen, die Tische und Stühle bauen, weil sie es lieben, mit ihren Händen etwas zu schaffen.

Menschen, die anderen helfen, weil sie es wichtig finden.

Menschen, die gemeinsam tanzen und feiern.

Menschen, die sich öffnen und tiefe Gespräche von Herz zu Herz führen.

Überall da, wo Wärme, Wachstum und Austausch ist, da ist auch die Lebendigkeit.

Und überall, wo Lebendigkeit ist, da wird das Leben nicht verschwendet. Da wird Leben aus dem Vollen gelebt.

Zurück zur Ausgangsfrage

Kommen wir also zurück zur Ausgangsfrage:

„Vergeudest du vielleicht gerade dein Leben?“

Oder lass mich die Frage noch einmal anders stellen:

„In welchen Bereichen deines Lebens spürst du Lebendigkeit?“

Wie sieht es in deiner Partnerschaft aus? Lebendig, Winterschlaf oder eigentlich schon beerdigt?

Wie steht es mit dem Verhältnis zu deinen Kindern und deiner weiteren Familie? Wie viel Lebendigkeit gibt es dort?

Und dein Beruf? Spürst du da Lebendigkeit? Kannst du da wachsen und dich entwickeln? Gibt es da Wärme und Geben und Nehmen?

Ist dein Wohnort warm, im Wachsen und voller Miteinander?

Hast du einen lebendigen Freundeskreis?

Oder lebendige Hobbys?

Hast du Ziele und Träume, die dich nachts auf eine gute Art wach halten?

Ja, das sind harte Fragen. Wenn du sie stellst und deine Tränen kullern, bist du in der richtigen Richtung unterwegs.

Ab und zu müssen wir uns selbst solche Fragen stellen. 

Denn diese Fragen helfen dir, dein Sein wieder zum Leben zu erwecken.

Denn das ist das Gute. Selbst wenn ein Lebensbereich schon im Sterben lag, kann er wieder geheilt werden. Indem du neue Kraft und Lebendigkeit in den Bereich bringst.

Was deine Aufgabe ist. Jemand anderes wird es nicht tun. Du musst deine Kraft und deinen Mut zusammennehmen und dich kümmern. Du.

Mache die Lebendigkeit zu deinem wichtigsten Lebensprinzip

Ja, es gibt für mich einen ganz sicheren Trick, das eigene Leben nicht zu vergeuden. 

Indem du die Lebendigkeit zum Lebensprinzip erhebst.

Indem du dafür sorgst, dass die Dinge bei dir wachsen und gedeihen. Indem du für Wärme sorgst und für ein ausgewogenes Geben und Nehmen. 

Indem du dich weiterentwickelst. Und nie aufhörst, neugierig zu sein.

Wie findest du diesen Beitrag? 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (64)
Loading...