Dein Leben in die Hand nehmen

Das einzig richtige Mindset für Lebensgestalter (Podcast 11)

In 3 Minuten herausfinden, was ich will • 4 wirksame  Hacks gegen Aufschieberitis • Welche Ziele uns wirklich glücklich machen.

All das gibt es in meiner Inspirations-Mail (kostenlos).

Heute möchte ich dich für eine wichtige Sache sensibilisieren. 

Wenn du das verstanden hast, wirst du in Zukunft viel selbstbestimmter mit Problemen umgehen können. Vielleicht wirst du auch mehr Spaß an deinen Schwierigkeiten haben. Also lass uns loslegen.

Also …

Wenn du unzufrieden mit etwas in deinem Leben bist. Das passiert ja den Besten von uns. Wenn du unzufrieden bist, hast du ja immer 2 Möglichkeiten.

Du löst die Sache im Inneren oder Äußeren.

Darüber habe ich ja schon vor ein paar Wochen geschrieben.

Aber das Thema ist so wichtig, dass ich es noch mal vertiefen möchte.

Lass uns mal ein Beispiel machen.

Nehmen wir an, ich fahre in den Urlaub und merke, dass mir mein Urlaubsort nicht gefällt.

Hey, das passiert, wenn du nicht immer an den gleichen Ort fährst.

Manchmal passiert das sogar, wenn du jedes Jahr an den gleichen Ort fährst. Weil sich auch dort Dinge ändern können.

Also …

Du bist an deinem Urlaubsort angekommen und du merkst: 

Verdammt, es ist hier laut, es ist zu voll, das Essen ist doof, es ist alles zu teuer und der Pool hat auch kein Wasser.

Das wünscht man ja keinem. Aber so etwas passiert. 

Dann guckst du natürlich erst mal maulig und unzufrieden aus der Wäsche. Das ist ja normal.

Aber im nächsten Schritt hast du dann 2 Möglichkeiten, wie du damit umgehen kannst.

Im Innen und im Außen.

Die Möglichkeit im Außen wäre, zu versuchen, ein besseres Zimmer zu bekommen. Oder nicht im Hotel zu essen, wenn das Essen da so schlecht ist. Oder in einem anderen Hotel nachzufragen, ob man da den Pool mitbenutzen darf. Oder einfach wieder abzureisen. 

Du änderst also die Umstände, deine Situation, eben etwas im Äußeren.

Die andere Möglichkeit ist: Du änderst etwas in dir drin. In deinem Denken. An deinem Fokus. In deiner Einstellung zu dieser Sache.

Du suchst gezielt nach den guten Seiten deiner Situation. Du erklärst den Urlaub zu einem Seminar in Demut und Gelassenheit. Du versuchst den Urlaub zu lieben, so gut wie es eben geht.

Change it, love it or leave it.

Change it und leave it passieren in der Außenwelt. 

Für Love it musst du sehr bei dir sein, dein Denken ändern, deinen Fokus lenken. Love it ist also innere Arbeit.

Aber Ralf, warte.

Hast du da nicht noch eine Möglichkeit vergessen, mit Problemen umzugehen? 

Gut, dass du fragst.

Ja, Love it, leave it or change it ist ja nur der optimistische Fall.

In der Realität ist es ja eher: 

Love it, leave it or change it. Oder beklage dich ununterbrochen lautstark, bis den Menschen um dich herum die Ohren bluten.

Zurück zu unserem Beispiel mit dem Urlaub:

Ich kann den ganzen Urlaub maulen und mich beklagen, als ob es einen Preis für den besten Miesepeter geben würde.

Ich kann die Sache also für mich selbst und alle um mich herum noch schlimmer machen.

Indem ich mich die ganze Zeit auf das konzentriere, was nicht stimmt und auch keinen Versuch unternehme, etwas zu ändern.

Am meisten Spaß macht das Maulen natürlich mit anderen gemeinsam. Um sich gegenseitig zu bestätigen, wie doof das alles ist und wie schwer man es hat.

Also, ich zelebriere meine Unzufriedenheit. Ich reite das schlechte Gefühl und steigere mich in die Sache hinein.

Warum sollte man das machen?

Ja, ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. 

Ich wundere mich jedes Mal wieder, wenn ich es beobachte. 

Weil Jammern und Klagen so unglaublich unproduktiv ist.

Du machst dadurch ja nichts besser.

Aber dennoch scheint mir das manchmal der normale Modus bei vielen Menschen zu sein.

Vielleicht, weil es einfacher ist, als etwas im Außen zu verbessern, oder seine Einstellung zu ändern.

Weil ich dann für meine Situation ja keine Verantwortung übernehmen muss. 

Ja, vielleicht ist es Bequemlichkeit.

Aber ich weiß es wirklich nicht.

Es ist immer wieder ein Rätsel für mich.

Deswegen komme ich persönlich auch mit Jammerbacken nicht so gut zurecht.

Also Menschen, die sich lieber die ganze Zeit auf das Problem konzentrieren, statt eine Lösung zu suchen.

Ich gebe es zu, ich reagiere dann schnell genervt und gehe auf Abstand.

Besonders, wenn ich mir jeden Tag wieder das gleiche Gemaule anhören muss.

Wenn es ein Problem gibt, dann ändere etwas im Äußeren. Finde Lösungen. Mache die Situation für dich besser. Sodass du mehr von dem bekommst, was du brauchst.

Oder gehe, wenn die Situation dir für dich unlösbar erscheint. Wenn es zu hart, zu beängstigend, zu teuer oder zu schwierig ist, etwas zu ändern.

Oder ändere deine Einstellung. Suche das Gute an deiner Situation. Finde die positiven Aspekte. Oder betrachte es als Lernerfahrung. Als Training für deine Stärke und Gelassenheit.

So machen es Lebensgestalter.

Also Menschen, wie du und ich.

Das könnte dich auch interessieren:

Deine Inspirations-Mail

In den nächsten 5 Ausgaben …

  • Wie du herausfindest, was du willst (in nur 3 Minuten)
  • Was sind die 7 besten und lohnenswerten Ziele im Leben (der direkte Weg zum Glück)
  • Anfangen statt Aufschieben (4 Hacks)
  • Warum die Liebe das ultimative Erfolgsprinzip ist.
  • Wie du das Verhältnis zu dir selbst in kurzer Zeit verbessern kannst.

Ommmmmm.

6 geniale Selbstcoaching-Techniken, mit denen du dich in jeweils 3 Minuten von Stress und anderen aufwühlenden Gefühlen befreien kannst.

Ich habe den Notfallkoffer für meine Newsletter-Abonnenten geschrieben. 

Du verstehst … also unten einfach meinen Newsletter bestellen, dann kannst du ihn in wenigen Minuten runterladen.

Ist auch gratis und kostenlos.

Du wirst von meinem Newsletter wahrscheinlich schnell süchtig werden. Und wenn nicht, kannst du dich mit einem Klick wieder austragen.